Dr. Holger Becker, Kandidat für die Bundestagswahl, wahlkreis 191

Liebe Genossinnen und Genossen,

als Vater dreier Kinder (18, 17, 15 Jahre), promovierter Physiker, Unternehmer, wissenschaftlicher Leiter und mehrfach wiedergewählter Ortsteilbürgermeister bringe ich ein breites Spektrum von Kompetenzen und Erfahrungen in den Wahlkampf ein, das es der SPD ermöglichen sollte, ein überzeugendes Personalangebot in dieser Bundestagswahl zu machen. Dafür möchte ich mich gerne einsetzen, mit Kreativität und Energie.

Warum kandidiere ich? Ich möchte, dass die SPD den Wählerinnen und Wählern dieses sehr heterogenen Wahlkreises ein überzeugendes Personalangebot macht, um im Geburtsland der Sozialdemokratie auch in der Fläche wahrnehmbar zu bleiben. Als jemand, der seit 37 Jahren ununterbrochen Mitglied dieser Partei ist, möchte ich zu diesem Ziel beitragen.


Politik auf allen Ebenen wird sich in den nächsten 5 Jahren mit einigen grundlegenden Megatrends beschäftigen müssen, die alle bereits im vollen Gange sind, aber in diesem Zeitraum massiv in der Lebenswirklichkeit der Bevölkerung ankommen werden:
1.                       Klimawandel
2.                       Demographischer Wandel
3.                       Wachsende gesellschaftliche Ungleichheit
4.                       Digitaler Wandel


Für den Wahlkreis 191, der aus einer auf vielen Ebenen starken Universitätsstadt, strukturell herausgeforderten Mittelzentren und einem großen ländlichen Raum besteht, ergeben sich hierbei für mich folgende Arbeitsschwerpunkte/Stichpunkte, die ich auch mit meiner biografischen Erfahrung untersetzen kann:

1.           Gerechtes Leben: 
Hier stellt sich für den Wahlkreis vor allem die Herausforderung, die strukturschwächeren Orte und den ländlichen Raum in wirtschaftlichen und sozialen Fragen nicht abzuhängen. Für Jena stellt sich die Frage, wie die Leuchtturmfunktion in Wirtschaft, Wissenschaft und Stadtgesellschaft für alle Bürgerinnen und Bürger nachhaltig entwickelt werden kann. Für alle Bereiche gilt es, die Frage nach Bildungsgerechtigkeit und Zugang zu digitalen Lernformen mit guten Konzepten zu beantworten.
2.           Gesundes Leben: 
Auch hier hat der Wahlkreis aufgrund seiner Heterogenität besondere Herausforderungen. Für die ländlichen Bereiche steht die Frage nach Gesundheitsversorgung sowie Betreuung einer alternden Bevölkerung im Vordergrund, gekoppelt mit Themen der Digitalisierung des Gesundheitswesens. Für Jena als Standort des größten Thüringer Klinikums liegen die Schwerpunkte einerseits auf dem Erhalt bzw. der Steigerung der Leistungsfähigkeit dieser Einrichtung, zum anderen eher auf dem Gebiet der sozialen Teilhabe/Zugang zu allen Aspekten des „gesunden Lebens“. Ein signifikanter Anteil der Jenaer Forschungsinstitutionen und HighTech-Industrie ist darüber hinaus in diesem Bereich tätig, ein Institut zum Thema „Digital Health“ könnte die Jenaer Schwerpunkte IT und Gesundheit sehr gut verbinden.
3.           Nachhaltiges Leben: 
Hier ergeben sich auf lokaler Ebene zahlreiche Anknüpfungspunkte für die Umsetzung nationaler Programme. Um nur einige zu nennen: Wandel in der Landwirtschaft, Individualverkehr und ÖPNV auf dem Land, Einführung lokaler Kreislaufwirtschaft, Rolle der lokalen Energieversorger, klimaneutrale Kommunen. Gerade für Jena als Technologiestandort ergeben sich daraus eine ganze Reihe von Chancen, z.B. in den Bereichen Batterieforschung, Photonik oder E-Commerce/Remote Services.