Mehr Frauennamen für Jenas Straßen

Bild: Matthias Grehl

Straßennamen sollen sowohl die Verdienste der Person ehren als auch ihr Vermächtnis für die Gegenwart erfahrbar machen. Damit künftig auch mehr Frauen für ihre Arbeit und ihr Leben in Jena gewürdigt werden, bringt die SPD-Fraktion zur Stadtratssitzung am 17. Juni 2020 nun eine Beschlussvorlage ein.

„Bedeutende Bürger*innen Jenas durch die Widmung von Straßennamen zu ehren und gleichzeitig an Begebnisse der Vergangenheit zu erinnern, ist seit langem ein Anliegen der Stadt Jena. Und in der langen Geschichte Jenas haben auch viele Frauen die Entwicklung unserer Stadt entscheidend geprägt. An sie im angemessenen Rahmen zu erinnern und sie zu würdigen ist unsere Aufgabe.“, so Tina Rudolph, Mitglied der SPD-Stadtratsfraktion und verweist darauf, dass aktuell in Jena der Anteil der Straßen, die Frauennamen tragen an allen Straßen die nach Personen benannt sind bei unter 15% liegt. Bevor weitere Straßen nach männlichen Persönlichkeiten benannt werden, sollen zunächst mindestens drei Frauen auf diese Art eine Ehrung erhalten. Als Beispiel werden dabei Persönlichkeiten wie Clara Rosenthal oder Margarete Czapski genannt.

Für eine mögliche Neubenennung böten sich z. B. die neu entstehenden Straßen am Inselplatz an. Zugleich soll bei einer Neubenennung einer Straße zusätzlich, wie z. B. bereits im Ricarda-Huch-Weg geschehen, ein Erläuterungsschild zur Person angebracht werden.