SPD Jena

Juso-HSG Jena: Warum studierende bald mehr kopieren müssen

Bildung & Kultur

Wegen eines von der Verwaltungsgesellschaft Wort (VG Wort) erstrittenen Urteils wird sich die Versorgung mit Literatur an den Unis in Deutschland ab dem 1. Januar verändern. Bisher war es möglich, dass Dozent*innen wissenschaftliche Texte einem geschlossenen Kreis von Unterrichtsteilnehmer*innen über digitale Datenbanken, wie zum Beispiel Metacoon, zugänglich machen können. Die Vergütung hierfür erfolgte als Pauschalzahlung der Bundesländer an die VG Wort.

Aufgrund des erstrittenen Urteils müssen ab dem 1. Januar alle Nutzungen nach § 52 a UrhG gemeldet und einzeln mit der VG Wort abgerechnet werden. Dies führt dazu, dass wissenschaftliche Texte nicht mehr über digitale Plattformen verbreitet werden dürfen, wodurch ein gravierender finanzieller und zeitlicher Mehraufwand für Studierende bei der Materialbeschaffung entsteht.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Kultusministerkonferenz und die VG Wort auf einen Rahmenvertrag geeinigt, dem die einzelnen Hochschulen beitreten müssen. Diese werden somit selbst Vertragspartner und müssen für die ordnungsgemäße Meldung der Nutzungen selbst einstehen. Die Hochschulrektorenkonferenz und auch die Friedrich-Schiller-Universität halten die Bedingungen dieses Rahmenvertrages für nicht akzeptabel, weswegen die FSU dem Rahmenvertrag, ebenso wie viele andere Hochschulen deutschlandweit, nicht beitreten wird. Konkret bedeutet dies, dass ab dem 1. Januar keine Textquellen mehr in den digitalen Datenbanken zur Verfügung gestellt werden dürfen und die bisher zur Verfügung gestellten vermutlich entfernt werden müssen.

Die Juso-Hochschulgruppe Jena unterstützt die Forderung nach einer fairen Bezahlung für die Zweitnutzungsrechte an Autor*innen. Die Lösung dafür kann jedoch kein hochbürokratisches, unpraktikables Bezahlsystem sein, dass letztendlich die Lehre blockiert und in höchstem Maße unsolidarisch ist.

Wir fordern daher eine Ablehnung des Rahmenvertrages durch alle Hochschulen und eine Neuverhandlung des Rahmenvertrages durch die Kultusministerkonferenz und der VG Wort. Ziel ist eine schnelle Lösung des Problems und die Rückkehr zur Pauschalabrechnung.

Hintergrund: http://www.sueddeutsche.de/bildung/studium-warum-studierende-bald-mehr-kopieren-muessen-1.3261462

 

Homepage Jusos Jena

 

nächste Termine

Alle Termine öffnen.

25.04.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Diskussionsveranstaltung: Gesellschaftliches Engagement zw. Ehrenamt und Freiwilligenarbeit?
Dr. Oliver Lembcke (FSU Jena) stellt aus sozialwissenschaftlicher Perspektive Formen, Tendenzen und Proble …

29.04.2017, 12:00 Uhr - 16:00 Uhr Neumitgliederseminar
Wir freuen uns über viele neue Mitglieder und geben Einblicke in unsere Arbeitsweise.  

03.05.2017, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr Kreisvollversammlung der Jusos Jena

 

Ihr Landtagsabgeordneter

2014_LTW_Christoph_Matschie_288x192

 

Ehrenamtsreihe SPD Jena

 

Programm 2014-2019

 

Werde Mitglied in der SPD

 

Aktiv gegen Rechts

Logo_Stimme-gegen-Nazis_288x96

 

SPD_Spenden_SPD_KV_288x82